Unser Holzkarren

Veröffentlicht am 17. April 2018 in Zeitgeschehen

Am 10. Februar 2018 A.D. machte unser geschätzer Vogt sein Volk darauf aufmerksam, wie unzumutbar es für ihn ist, dass er seine Holzscheite noch von Hand zur Feuerstelle schleppen muss. Dass es dafür kein geeignetes Transportgerät gibt, käme ihm geradzu mittelalterlich rückständisch vor. Was genau er damit sagen wollte, konnten viele zunächst nicht ganz nachvollziehen. Also wurde unser Vogt konkreter und unterbreitete den Vorschlag, gemeinsam einen Holzkarren zu bauen.

Kurz darauf wurde von unserem Pratrick ein alter Karren als Vorbild bereitgestellt, von dem die Maße genommen werden konnten. Als es dann jedoch daran war Taten folgen zu lassen, wütete eine schäußliche Pestilenz im Land des Vogtes, so dass kaum jemand erschien, der fähig war einen Hammer zu schwingen. Der Vogt begann gar fürchterlich tu toben und sprach Drohungen aus, für den Fall, dass das Volk der Spektakler nicht bald emsiger würde.

Als man sich nun abermals traf, um Taten folgen zu lassen, waren viele erschienen, die fähig waren einen Hammer zu schwingen. Doch so viele es waren, so viele Meinungen gab es auch, wie der Karren nun aussehen sollte.

Bevor der Vogt jedoch, wegen der Untätigkeit seiner Untertanen, die Drohungen in die Tat umsetzte, erklärte sich unser Egon kurzerhand bereit, ein Modell des Holzkarrens anzufertigen. Mit diesem, so war der Plan, würde man sich sicher bald auf ein Aussehen einigen.

Ob die Hoffnungen unseres geschätzen Vogtes diesmal Früchte tragen werden, erfahrt Ihr nach dem nächsten Treffen am 26.05.